Die Weinberufe. Der Sommelier: was er macht und wie man es wird

DIE WEINBERUFE. DER SOMMELIER: WAS ER MACHT UND WIE MAN ES WIRD

Struktur, Körper, Geradlinigkeit, Perlage... die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie diese Worte mindestens einmal in Ihrem Leben aus dem Mund eines Sommeliers gehört haben, sei es bei einer geführten Verkostung in einem Weinkeller oder in einer Fernsehsendung. Dieser Beruf beruht jedoch nicht nur auf der Verwendung veralteter Fachausdrücke, sondern auch auf einer großen Leidenschaft für den Wein und einer gründlichen Kenntnis des Sektors, die nach jahrelangem Studium gereift ist und es dieser Person ermöglicht, ein Etikett wie das schönste aller Gedichte zu erzählen.

Willst du wissen, was ein Sommelier macht und wie man einer wird? Giordano Vini erklärt es Ihnen in diesem Leitfaden!

 

Nicht nur ein "Weinverkoster": Was ist ein Sommelier?

 

Zu den ersten Bildern, die man im Kopf hat, wenn man von einem Sommelier spricht, gehört das eines fachkundigen Weinverkosters, der seinen Kelch an die Nase hält und dann die Eigenschaften des Produkts im Detail beschreibt. In Wirklichkeit ist dieser Beruf viel komplexer und vielschichtiger als das.

Während ein Weinverkoster für die Verkostung des Produkts und die Abgabe eines präzisen technischen Urteils zuständig ist, besteht die Aufgabe des Sommeliers darin, einen tiefer gehenden Überblick über die Geschichte, das Terroir und die Rebsorte des Weins zu geben und Themen wie die Serviertemperatur und die Kombination mit Speisen anzusprechen.

Man könnte also sagen, dass der Sommelier in den vielen Bereichen, in denen er tätig ist - wie Gastronomie, Hotellerie, Journalismus, Ausbildung und Veranstaltungen - ein Allround-Weinexperte ist. Seine Aufgaben reichen von der Auswahl der Lieferanten bis zum Einkauf von Weinen, von der Verwaltung des Weinkellers bis zur Aktualisierung der Weinkarte, von der Schulung des Personals bis zur Beratung, wobei er sich natürlich mit der Verkostung und Präsentation von Weinen, der Auswahl der Gläser und der Beratung zu Weinkombinationen beschäftigt. Zu einem schönen Steak aus der Fiorentina oder einer toskanischen Ribollita könnte er zum Beispiel einen Chianti DOCG "Selvato" vorschlagen, der mit seinen Noten von reifen Früchten und Veilchen überzeugt.

 

Verkostung in Kürze: Die Rolle des Sommeliers bei der Beschreibung eines Weins

 

sbocchi lavorativi e stipendio di un sommelier

 

Unter den zahlreichen Fähigkeiten des Sommeliers ist diejenige, die im Kontakt mit dem Publikum am meisten hervorgehoben wird, die Fähigkeit, einen Wein zu verkosten und ihn detailliert zu beschreiben, nicht nur in Bezug auf seine Produktionsgeschichte, sondern auch als Produkt, das eine starke sensorische und emotionale Wirkung auf den Verbraucher ausüben kann.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, lohnt es sich, auf diesen Aspekt einzugehen, um auf den Punkt zu bringen, was der Beruf des Sommeliers bedeutet, wenn er vor einer Flasche Wein steht.

Der Sommelier eröffnet die Verkostung, indem er das richtige Glas auswählt, die Serviertemperatur der verschiedenen Weinsorten berücksichtigt und das Produkt in einem möglichst störungsfreien Kontext präsentiert, sowohl auditiv als auch olfaktorisch.

Sie fährt dann fort mit:
 

  1. Visuelle Prüfung: Bei dieser Prüfung wird die Klarheit des Weins auf der Suche nach Schwebeteilchen sowie die Transparenz und die Intensität der Farbe vor einem weißen Hintergrund beurteilt. ei Schaumweinenwird auch die Perlage beobachtet
    Schließlich wird bei der visuellen Prüfung auch dieFließfähigkeit der Flüssigkeit festgestelltindem der Wein im Kelch gedreht und die Geschwindigkeit beobachtet wird, mit der er über die Oberflächen fließt (Bildung sogenannter Bögen).
     
  1. Geruchsprüfung: Führen Sie den leicht geneigten Kelch an die Nase heran und nehmen Sie ein paar kleine Atemzüge, um zunächst die Intensität der Aromen und ihre Integrität, d. h. das Fehlen von Fehlern, zu beurteilen. kann auch den Grad der Komplexität - d. h. die Vielfalt der Aromen, die ihn charakterisieren - und die Art dieser Aromen erfassenangefangen bei den blumigen Aromen, über die fruchtigen und krautigen bis hin zu allen anderen
    Ein Sommelier kann zum Beispiel einen Barolo DOCG, einen exzellenten piemontesischen Rotwein, als komplex und vollmundig beschreiben, bei dem die fruchtigen Aromen der Sauerkirsche überwiegen und der im Abgang Vanille aufweist.
     
  1. Geschmacksprüfung: Indem man kleine Schlucke nimmt und den Wein über die Zungenoberfläche gleiten lässt - die für die Aufnahme der Aromen verantwortlich ist - kann man die Empfindungen im Mund wahrnehmen, wie Struktur, Alkoholgehalt, Geschmack, Säure und das Vorhandensein von Tanninen bei Rotweinen sowie die Empfindungen im Nachgeschmack. Genau in diesem Moment kann der Sommelier dem Publikum oder den Gästen den mandelartigen - d.h. leicht bitteren - Abgang eines "Selvato" Vermentino Toscana IGT
     
  1. Tipps zur Weinbegleitung: Ein Wein passt zu einem Gericht entweder durch Assoziation (z. B. passt ein Wein mit weichem Geschmack gut zu Gerichten mit einem leicht süßlichen Nachgeschmack, während ein vollmundiger, intensiver Wein gut zu einem ebenso kräftigen Gericht passt) oder durch Kontrast. Ein warmer Wein mit leichtem Vanillegeschmack wie ein Bio-Chardonnay Apulien IGP passt gut zum süßlichen Nachgeschmack von Meeresfrüchten und zu Gemüsegerichten.
     

Experten werden nicht geboren: Wie wird man Sommelier?

 

Wie bereits erwähnt, gehört der Beruf des Sommeliers nicht nur zum Gaststättengewerbe, sondern zu einer Reihe von Bereichen, die auf unterschiedliche Weise mit der Welt des Weins zu tun haben. Wenn Sie also diesen Beruf durch ein gezieltes Studium ausüben wollen, könnte Ihre berufliche Zukunft Sie in einen dieser Kontexte führen:

  • Verpflegung
  • Rezeption
  • Gewerbliche Tätigkeit (Betrieb eines Weinladens oder einer Weinbar)
  • Einfuhr und Ausfuhr
  • Private Veranstaltungen (Wein- und Restaurantbesichtigungen und Weinverkostungen)
  • Beratung
  • Marketing
  • Journalismus und Weinkritik
  • Aktivitäten in Weinkellern oder Weingütern
  • Ausbildung

Die Arbeit in der Weinbranche - mit ihren vielen Facetten - ist ein ehrgeiziges Ziel, das nur durch viel Studium und Engagement sowie den Erwerb eines Sommelier-Diploms erreicht werden kann, das von anerkannten Organisationen wie AIS (Associazione Italiana Sommelier), ASPI (Associazione Sommellerie Professionale Italiana), FISAR (Federazione Italiana Sommelier, Albergatori e Ristoratori), FIS (Fondazione Italiana Sommelier) und ONAV (Organizzazione Nazionale Assaggiatori Vino) ausgestellt wird.

Sommelierkurse sind in der Regel in 3 Stufen unterteilt:

  1. Technische Aspekte: eine Ebene, die dem Weinbau und den Weinbereitungstechniken gewidmet ist, sowie spezifische Aspekte der Verkostung.
  2. Italienische und ausländische Weine: mit Einblicken in Rebsorten und Terroirs.
  3. Paarungen: Hier geht es um Paarungsregeln, Assoziationstechniken und andere praktische Tipps.

Das Diplom ist jedoch nicht das Ende der Fahnenstange für diesen Fachmann, der auch nach dem Studium in der Lage sein muss, die Welt des Weins in all ihren Aspekten zu erforschen. Da sich der Markt rasant entwickelt, wird die Ausbildung eines erfahrenen Sommeliers im Laufe der Jahre durch ständige Aktualisierungen fortgesetzt.

All dies garantiert ihm eine stabile und angesehene Position, obwohl das Gehalt eines Sommeliers in Italien niedriger ist als im Ausland. Der monatliche Durchschnitt liegt bei etwa 1.600-1.700 € brutto, obwohl er in einigen Fällen dank privater Veranstaltungen, Beratung, Ausbildung und anderer Extras 3.000 € übersteigt.

Jetzt, wo du weißt, was ein Sommelier macht, ist es an der Zeit, dich in der Weinverkostung zu versuchen. Entdecken Sie die große Auswahl von Giordano Vini, um die richtige Flasche für Sie zu finden (sowie das notwendige Zubehör für diese Figur)!