Weine zum Festessen

Die besten Kombinationen, um zu Weihnachten und anderen Gelegenheiten für Überraschungen zu sorgen: Entdecken Sie sie hier

veröffentlicht am: 20/12/2021

Weihnachten, Weihnachten, Weihnachten! Der Marathon aus Festmählern und Dinnern beginnt jetzt, und endet erst mit Wünschen zum neuen Jahr. Und wenn auch Sie sich dabei in der Gastgeberrolle wiederfinden, wissen Sie, dass die Wahl des richtigen Weins mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit getroffen werden muss. Viele Faktoren müssen dabei berücksichtigt werden, wie z.B. die Grundzutaten des Gerichts, die Art der Würze, die Schärfe und nicht zuletzt der Geschmack der Gäste. Und wenn in den Feiertagen alles erlaubt ist, von traditionellen Rezepten bis hin zu originellen Gerichten, wird die Weinbegleitung oft eine anspruchsvolle Angelegenheit.

Hier sind einige Ideen, von denen Sie sich für Ihre Festtafel inspirieren lassen können. Vom Aperitif bis zum Dessert finden Sie hier Gerichte und unsere Tipps für die perfekte Begleitung. Los geht's!

 

Aperitifs und Vorspeisen: Eröffnung des kulinarischen Reigens

Auf den ersten Eindruck kommt es immer an: Der Aperitif und die Vorspeise sind der Vorbote für das, was folgt, daher ist die Wahl der richtigen Kombination von großer Bedeutung (ebenso wie die Geschmacksnerven zu treffen). Für ein traditionelles Menü gibt es nichts Besseres, als mit einem klassischen Prosecco DOC zu beginnen, dem Schaumwein par excellence aus venetischer Tradition. Mit seinem angenehm lebendigen, harmonischen und feinen Geschmack wird er mühelos zum König des Aperitifs. Wenn Sie als Vorspeise Canapés, vegetarische Gerichte, Frischkäse und generell eher „leichte“ Gaumenöffner servieren möchten, passt ein Rosé Millesimato sehr gut: Noten von Johannisbeeren und Himbeeren, kombiniert mit einer feinen und anhaltenden Perlage, kennzeichnen diesen Schaumwein von großer Finesse und Eleganz.

 

Erste Gänge: 3 Vorschläge mit Erfolgsgarantie

Mit den ersten Gängen wird das Mittag- oder Abendessen offiziell eingeleitet. Wir schlagen drei große Klassiker vor, die jederzeit beliebt sind und garantiert bei allen Gästen Erfolg haben.

Unser erster Vorschlag ist die unfehlbare Lasagne, ein raffinierter und schmackhafter erster Gang Stolz der emilianischen und bolognesischen Küche. Und um in der Gegend zu bleiben, begleiten Sie sie mit einem guten Lambrusco sowie seinen weichen Tanninen und angenehm fruchtigen Aromen.

Ein weiteres typisches Gericht für eine festliche Tafel sind Cannelloni, gefüllt mit Ricotta und Spinat. Ideal für einen weichen Weißwein mit gutem Alkoholgehalt, wie es z.B. der Fiano ist. Seine intensiven blumigen und fruchtigen Aromen sind genau das Richtige, um den reichen Geschmack dieser Pasta zu unterstreichen.

Wenn Sie Risotto lieben, sorgt das köstlich gewürzte Gericht mit Wurst und Pilzen immer für Gaumenfreuden. Versuchen Sie dazu einen Barbera d'Asti, ein strukturierter und markanter Rotwein mit viel Tannin, der den Mund von der Fettigkeit des Gerichts reinigen kann.

 

Hauptgerichte: Rot- oder Weißwein?

Auch bei den Hauptgängen gilt das Spiel bis zum letzten Bissen. Als Faustregel gilt: Rotwein, wenn das Menü aus Fleisch besteht, und Weißwein, wenn Fisch oder leichtere Gemüsegerichte im Mittelpunkt stehen.

Zu einem Kalbsbraten zum Beispiel sollten Sie einen fruchtigen Cabernet Sauvignon oder einen klaren, leichten Bonarda dell'Oltrepò probieren. Wenn Sie hingegen ein schmackhaftes Ragout planen, dann wählen Sie einen kräftigen und komplexen Wein wie den Barolo.

Für ein traditionelles mediterranes Gericht mit Meeresfrüchten, wie Tintenfisch mit Kartoffeln oder gratinierte Jakobsmuscheln, empfiehlt sich ein zarter und gefälliger Weißwein wie ein Pinot Grigio, der das Gericht begleiten kann, ohne die Aromen zu überlagern.

Desserts von Pandoro bis Panettone

Jetzt sind Sie beim großen Finale angekommen! Egal, ob Sie ein Liebhaber von Mailänder Panettone oder ein großer Fan des Pandoro sind, wählen Sie als Wein am besten trockene oder extra trockene Schaumweine, d.h. mit einem höheren Restzuckergehalt als die Versionen Brut und Extra Brut. Da hier gilt „Süßes verlangt nach Süßem“, würde ein zu frischer Spumante einen Kontrast erzeugen, der im Mund nicht besonders angenehm ist. Unsere Empfehlung? Ein Spumante Blanc de Blancs Dry, weich und gut strukturiert (besonders vorteilhaft, wenn Sie mit ihm ein Stück Pandoro mit klassischer Mascarpone-Creme begleiten!).

 

Aber um ein Essen wirklich königlich abzurunden, darf man den Ammazzacaffè nicht vergessen, eines der beliebtesten italienischen Rituale. Limoncello, Grappa und Amaro: die reine Wohltat nach einem üppigen Festmahl...

 

Lesen Sie alle Inhalte
Suchen Sie im Blog
  • Kategorien